Vorschläge: Hier findet ihr die perfekten Frühlingstouren

Veröffentlicht von Fee am

Leute, der Frühling ist da! Auf den Wiesen sprießen die Blümchen, Lämmer krakeelen auf der Weide, Sommersprossen  machen sich auf der Nase breit. Ihr müsst jetzt raus – und wir haben paar Vorschläge für die perfekte Frühlingswanderung.

Mandelblüte in der Pfalz

Wo sonst Wein im Mittelpunkt steht, ziehen gerade ganz andere Pflanzen alle Blicke auf sich: In der Pfalz blühen die Mandelbäume – und das ist echt wunderschön. Wir waren selbst dort, um uns ein Bild von der Mandelblüte zu machen.

Zum Wandern bieten sich mehrere Rundwege an, die zum Teil auf dem insgesamt 77 Kilometer langen Mandelpfad verlaufen. Wer selbst drauf los laufen will, fährt einfach bis an den Rand des Pfälzerwaldes, etwa nach Edenkoben, St. Martin, Maikammer oder Bad Dürkheim. Egal, in welchem Ort ihr starten wollt, es gibt etliche Wanderwege und alle sind super ausgeschildert. Verlaufen ist hier eher nicht – außer ihr legt es drauf an.

Wer sich lieber auf vorgeplante Rundwege verlässt, findet auf der Seite des Mandelpfades mehrere Varianten, mal kürzer, mal länger.

Der Grüne See in der Steiermark

Der Grüne See in Österreichs Alpen entsteht in jedem Frühling neu. Dann füllt sich die kleine Kuhle mit glasklarem, eiskaltem Gletscherwasser und Bänke, Bäume und Spazierwege bilden eine atemberaubende Unterwasserlandschaft.

 

Please fill up breathtaking meltwaterlake

Ein Beitrag geteilt von by Christian Hochwimmer (@dieschoenstenorteoesterreichs) am

Einst lag der Karstsee gemütlich da, zwischen seinen beschützenden Bergen in der Steiermark, nichtsahnend. Aber dann kam Ashton Kutcher. Ohne Witz, DER Ashton Kutcher ist Schuld daran, dass Busladungen voll Touristen jedes Jahr im Frühling den Grünen See bevölkern. Er postete einen Text vom See auf Facebook – und löste damit einen echten Hype aus.

Das ist zwar schade für den See, an dem jetzt einige Verbotsschilder mehr aufgestellt werden mussten. Aber: Wer früh genug loswandert, hat hier noch immer einen „magic moment“. Zum Beispiel mit einer Tour, die den wesentlich ruhigeren, aber genauso hübschen Kreuzteich mit einschließt. Geht übrigens auch bei Regen – womit dann auch das Touri-Problem gelöst wäre.

Obstblütenwanderung

Durch Obstwiesen wandern geht ja theoretisch überall dort, wo Obstbäume stehen. Wenn Kirsche, Apfel und Birne anfangen zu blühen, ist das die perfekte Zeit.

Wir haben hier eine Tour rausgesucht, die am Rheintal in der Nähe von Mülheim-Kärlich im Norden von Rheinland-Pfalz liegt. Die Strecke ist 9 Kilometer lang und für Anfänger gut geeignet.

Heidschnuckenweg

Der Heidschnuckenweg ist vielleicht in seiner Gänze etwas lang. 223 Kilometer sind genug für 13 Tagesetappen. Und obwohl der Weg in Hamburg (Fischbek) startet und bis Celle verläuft, sind auf der ganzen Tour immerhin 1.700 Höhenmeter zu machen!

Auch wenn die Heide noch nicht blüht, sind die Etappen des Heidschnuckenwegs und angrenzende Rundwege auch für den Frühling super! Überall sprießen jetzt die Knospen, alles erwacht zum Leben. Und der Heidschnuckenweg heißt nicht umsonst so: Mit etwas Glück könnt ihr auf eurer Tour eine Herde Schafe mit ihren Lämmern entdecken!

Zum Heidschnuckenweg geht’s hier: http://www.heidschnuckenweg.de/

Wem das zu weit weg ist, der findet Wege mit Chance auf Tiersichtungen auch anderswo. Etwa in der Steveraue bei Olfen (Wildpferde, Auerochsen), am Rothaarsteig (Wisente), im Wildwald Voßwinkel bei Meschede (Wildschweine, Rehe und Co.) oder auf dem Wildkatzenpfad im Nordschwarzwald (eher Rehe als Wildkatzen, weil die sich nun wirklich selten blicken lassen).

Ostetal

Frisch Aufgeblühtes, Frösche, Fische und Vögel, dazu Obstblüte und weite Blicke: All das gibt’s für Wanderer im Ostetal. Der Rundweg Nordpfad Ostetal gehört zu den deutschen Qualitätswanderwegen und führt durch eine nahezu unberührte Flusslandschaft.

Startpunkt ist hier der Parkplatz Nahe Grabhügelfeld in Grandstedt. Von da geht’s zum Altarm der Oste durch sanfte Auenlandschaft. Weiter führt der Weg zum Selsinger Bach, vorbei am Grabhügel Ober Ochtenhausen. Im gleichnamigen Ort quert der Weg die Oste und führt zu einem Rastplatz im Grünen, dann geht’s ins Moor. Keine Angst, wer die Wege nicht verlässt, braucht nichts zu fürchten. Über die Alte Ostebrücke und die Ostebrücke Granstedt verläuft der Weg immer am Fluß und Nebenarmen entlang wieder zurück zum Startpunkt. By the way, im wahrsten Sinne des Wortes: Auch hier stehen Schafe, Kühe, Pferde auf den Auen.

Harzer Hexenstieg

Hexen gibt es vielleicht nicht. Dafür aber den Harzer Hexensteig. Und der passt wunderbar in den Frühling – ganz besonders zur Walpurgisnacht am 30. April. Wer nicht an Hexen glaubt, der genießt eben einfach die wunderbare Natur im Harz.

Und wer doch noch nicht ganz sicher ist, dass Hexen eine Erfindung der christlichen Inquisition und der Gebrüder Grimm sind, den gruselt es sicher etwas. Denn in der Walpurgisnacht treffen sich die Hexen auf dem Blocksberg (Brocken), so besagt es jedenfalls die Legende. Aber auch die restlichen Tage im Frühling bieten sich für eine Frühjahrstour auf dem 100 Kilometer langen Hexenstieg an. Wegetappen, Rundwege und Tagestouren beschreibt die dazugehörige Website.

Starzlachklamm

Regenwetter? Ist halt Frühling. Un ddas macht doch gar nix! Wer trittsicher ist, sollte sich unbedingt einen tollen Rundweg durch eine Klamm suchen. Es müssen nicht immer die ganz großen, ganz berühmten sein, wie Partnach- oder Breitachklamm. Ebenfalls im Allgäu liegt die Starzlachklamm.

Schroffe Felsen, wildes Wasser und das Gefühl, gegen die Stärke der Natur nur ein ganz kleiner Wicht zu sein, gibt es auch hier. Mehrere Rundwege führen in der Gegend durch Wald und Wiese.

Hier gibt’s ein Beispiel im Planungstool komoothttps://www.komoot.de/smarttour/34676?ref=wsd

 

Wie hat dir der Beitrag gefallen?
[Total: 0 Average: 0]