Traumhafte Wanderung durch die Wälder Baden-Badens

Veröffentlicht von Schrat am

Mit Glück und einer Karte bin ich auf diese ungeplante Wanderung gestoßen. Eigentlich hatte ich ganz andere Pläne. Doch der Zufall brachte mich auf eine wunderbare Route, die ich gerne mit euch teilen möchte.

Ad-hoc-Routenplanung

Eigentlich sah mein Plan vor, Lena am Bahnhof abzusetzen für eine Kurzreise nach Berlin, und dann mit Mio von einem Wanderparkplatz unweit der Badener Höhe eine relativ kurze Runde über die Höhenwege zu gehen.

Doch die Navigation führte mich über eine Route, auf der ich plötzlich nicht weiter zu meinem eigentlichen Ziel fahren durfte: Durchfahrt nur für Forstfahrzeuge. Das ist mein Kombi nicht.

Also habe ich den Wagen auf einem Wanderparkplatz in der Nähe am Bütthof bei den Geroldsauer Wasserfällen abgestellt, habe mich kurz orientiert, eine mögliche Route im Kopf überschlagen und mich mit Karte, Kompass und vielen ausgezeichneten Wanderwegen auf den Weg gemacht.

Die Route in Kürze:

  • Rund 18 Kilometer
  • 680 Höhenmeter rauf
  • 680 Höhenmeter runter
  • Einkehrmöglichkeiten nach dem ersten Drittel und am Ende

Vom Wanderparkplatz nahe des Bütthofes, kurz hinter Geroldsau, Baden-Baden, führt der Weg direkt steil zum Kreuzfelsen hinauf. Das geht zum Start in die Knochen, oben belohnt einen aber direkt der erste Ausblick über die Wälder der Stadt und die umliegenden Berge Merkur, Battert, Fremersberg.

Rauf, rauf, rauf, dann runter, runter, runter

Der Friedrichsturm auf der Badener Höhe

Mit der Karte suchte ich mir dann detaillierter die Route – über den Scherrhof, die erste Einkehr, den Badener Sattel und rauf auf die Badener Höhe als höchsten Punkt, dann wieder zurück in Richtung Ausgangspunkt durch eines der vielen Bachtäler, die mich zurück zu den Geroldsauer Wasserfällen führten. Konsequent geht es bis zur Badener Höhe immer wieder bergauf, der Abstieg ist lang, aber gemächlich.

Auf diesen Kilometern erlebt man eine abwechslungsreiche Wanderung, durch die Wälder, über Forstwege, Waldwege, mit Ausblick über den Baden-Badener Stadtwald und von der Badener Höhe noch viel weiter. Beim Abstieg wurden die Wälder wieder dichter und überall links und rechts des Weges gurgelten Bäche.

Dabei hat sich wieder gezeigt, wie großartig der Schwarzwald zum Wandern ist: Spontan konnte ich mir die Tour überlegen und mit Hilfe einer Karte und den vielen Wegweisern ohne Probleme den Weg finden. Nur ein einziges Mal war ich unsicher, ob ich auf dem richtigen Weg bin. Doch schon nach 500 Metern hat mir ein Wegweiser versichert, dass ich noch auf der geplanten Route unterwegs bin.

Bäche sorgen für die Soundkulisse des Abstiegs.

Ist die Strecke hundetauglich?

Ja, sehr. Bis auf eine Passage über die Badener Höhe gibt es immer Schatten und ständig trifft man auf Wasserläufe und Bäche, in denen Hunde sich abkühlen und trinken können. Die Wege sind allesamt pfotentauglich.

Wie hat dir der Beitrag gefallen?
[Total: 0 Average: 0]

Schrat

Wanderschreiber

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.