Tipps fürs Wandern im Herbst

Veröffentlicht von Fee am

Der Herbst ist eine herrliche Zeit für Wanderer. Endlich ist es nicht mehr so heiß, wir schwitzen uns nicht schon beim Planen tot und mit etwas Glück sprudeln auch Flüsse und Bäche wieder. Ein paar Sachen solltet ihr bei Herbsttouren aber beachten.

Im Herbst gibt der Pfälzer Wald in Sachen Schönheit nochmal Gas.

1. Es ist nicht mehr so heiß

Das bedeutet im Herbst aber auch, dass es schon merklich kühler wird. Klar, an manchen Tagen, besonders noch im Oktober, können wir uns nachmittags über 25 Grad freuen.

Gerade das ist aber gefährlich. Denn gegen Abend steigt die kühle Luft auf. Sobald die Sonne weg ist, frieren wir uns möglicherweise ruckzuck den Arsch ab. 

Deswegen gilt: Immer ein Jäckchen mehr dabei haben. Also am besten gleich zwei Jacken, falls ihr nachmittags im T-Shirt loslauft. Auch Mütze und Handschuhe können schon ganz nützlich sein.

2. Es ist nicht mehr so lange hell

Die Tage werden kürzer. Das ist zwar schon seit dem 21. beziehungsweise 22. Juni so. Aber jetzt merken wir das so richtig, die Sonne verschwindet zwischen 19 und 19.30 Uhr hinterm Horizont.

Und dann wird es auch schon dunkel, und zwar ganz schön schnell. Das solltet ihr bei eurer Tourenplanung bedenken. Wie im Sommer um 10 oder 11 Uhr loslaufen und mal eben noch 12 Kilometer durch die Alpen laufen ist dann nicht mehr.

Im Schwarzwald hält sich der Nebel im Herbst oft hartnäckig – selbst bei Spitzenwetter.

3. Es könnte schneien

In den Alpen bedeutet der Herbst, genauer, die Tage ab dem 1. September, häufig schon Schnee. Wo es unten plästert und Bindfäden regnet, fallen auf 3.000 Metern und höher manchmal schon dicke Flocken.

Wege verschwinden dann unterm Schnee, oft hängt auch so dicker Nebel zwischen den Gipfeln, dass Markierungen nur schwer zu erkennen sind. Achtet besonders auf den Wetterbericht!

4. Weiter unten ist Regen wahrscheinlich

Klar, Regen ist beim Wandern kein Problem. Feste Jacke und Schuhe an, Rucki abgedeckt und los geht’s. Aber: An diese Ausrüstung müsst ihr denken: Regenschirm und Wechselklamotten sind auch keine schlechte Idee und eine Kanne heißes Wasser solltet ihr von jetzt bis in den Frühling hinein immer dabei haben.

Wenn ihr in höheren Lagen seid, durch ersten Schnee stapft oder euch einfach schon auf Wandertouren im verschneiten Wald freut: Hier unsere Wandertipps fürs Winterwandern.

Wandern im Regen kann riesig Spaß machen – wenn man darauf eingestellt ist. Und es liefert tolle Bilder.
Wie hat dir der Beitrag gefallen?
[Total: 0 Average: 0]