Darum solltet ihr bei Touren im verschneiten Wald vorsichtig und vorbereitet sein

Winterwandern ist wunderbar. Es kann jedenfalls wunderbar sein, wenn Wandersleute sich gut vorbereiten. Mit am wichtigsten ist, sich über Wegverhältnisse und Schneebruch zu informieren.

Ich hatte hier zuletzt über Panik am Berg geschrieben. Die kam vor allem auf, weil ich eine Angststörung habe. Aber verstärkt wurde sie dadurch, dass wir in den italienischen Alpen gleich mehrere Schneefelder an verschneiten Hängen queren mussten.

Schnee auch in den Mittelgebirgen

Ein Anruf bei der Touristeninformation wäre da sicher nicht schlecht gewesen. Das gilt auch noch im Juni und es gilt auch für die deutschen Mittelgebirge. Auch da gibt’s massig Schnee. Menschen, die sich gerade nach Schnee sehnen, aber keine Zeit für einen Trip in die Alpen haben, finden auch im Mittelgebirge, wonach sie suchen.

Wir sind, wohnortbedingt, viel im Schwarzwald unterwegs. Während zu Hause der Regen runterprasselt, finden wir oben noch bergeweise Schnee. Der ist für Wandersleute aber nicht ungefährlich. Wenn der Schnee schwer und, wie jetzt gerade, nass auf den Bäumen liegt, haben die ganz schön zu kämpfen. Sie ächzen, biegen sich und brechen teilweise. Manche stürzen ganz um, die Schwarzwaldhochstraße ist in Teilen schon seit Tagen gesperrt.

Achtung, Schneebruch!

Im Wald können runterkrachende Äste lebensgefährlich sein. Umstürzende Bäume sowieso. Dazu kommt, dass manche Wege unter dem Schnee kaum erkennbar sind. Ihr findet sie vielleicht auf euren Karten, egal ob analog oder digital, aber im Wald sind sie plötzlich nicht mehr da.

Damit ihr wisst, ob ihr im Wald sicher wandern könnt, ruft bei der Touristeninformation an. Die sollten wissen, was möglich ist. Packt außerdem heißes Wasser und oder Tee ein, habt Wechselklamotten im Auto und zieht euch am besten nach dem Zwiebelprinzip an. Mütze, Halstuch und Handschuhe schaden auch nicht.

Gute Ausgangspunkte im Schwarzwald

Wir waren in diesem Jahr gut ausgerüstet bei Baiersbronn und Forbach unterwegs. Beides sind gute Ausgangspunkte für Touren im Nordschwarzwald. Aber auch bei Bad Herrenalb, Baden-Baden, in der Ortenau und im Renchtal gibt es viele, viele gut ausgeschilderte Wanderwege und Touri-Informationen, die euch weiterhelfen können.