Von einem, der 700 Kilometer durch den Harz wanderte

700 Kilometer ist Enno Seifried durch den Harz gewandert, hat die Landschaft erlebt und bemerkenswerte Menschen getroffen. Seine Reise hat er im Video festgehalten und einen Film daraus gemacht. Vor dem Kinostart konnten wir ein Interview mit Filmemacher und Wanderer Enno führen.

Wie kam dir die Idee, so lange und weit durch den Harz zu wandern?

Als ich die dreiteilige Dokumentarfilmreihe „Vergessen im Harz“ gedreht habe, hat mich die Region in ihren Bann gezogen und ich lernte den Harz lieben. Schon während der Produktion des letzten Teils der Reihe hatte ich mir vorgenommen, den Harz zum Abschluss der Filmreihe noch Mal aus einer anderen Perspektive kennen zu lernen.

Mit dem Rucksack auf dem Rücken hat Enno 700 Kilometer durch den Harz zurückgelegt.
Mit dem Rucksack auf dem Rücken hat Enno 700 Kilometer durch den Harz zurückgelegt.

So kam es, dass ich dann meinen Reiserucksack packte und mich auf die Wanderung kreuz und quer durch den Harz begab. Der Film war irgendwie nur so halb geplant. Ich wusste, dass ich einen Teil meiner Kameraausrüstung mitnehmen und unterwegs filmen will. Entscheiden, ob daraus wirklich ein Film wird, wollte ich allerdings erst zu Hause am Schnittplatz. Unterwegs wollte ich mich nicht so sehr unter Druck setzen. Da wollte ich lieber die Wanderung genießen.

Wie bereitest du dich auf so eine Tour vor?

Ehrlich gesagt bin ich nicht so der Mensch, der sich extrem auf so eine Tour vorbereitet. Durch die Fernwanderungen und Radtouren, die ich bereits in vergangenen Jahren gemacht habe, sind natürlich gewisse Erfahrungswerte vorhanden. Ich habe mich vorher mit dem Weg beschäftigt, den ich gerne zurücklegen wollte. Doch wenn man bedenkt, dass ich nach meiner ersten Planung davon ausgegangen bin, dass es vielleicht 500 Kilometer werden und am Ende 700 daraus geworden sind, weiß man wie genau ich es mit der Planung nehme.

See im Harz
Der Harz hat keinen spektakulären Ruf wie etwa der Schwarzwald – dabei bietet er eine grandiose Landschaft.

Was macht für dich den Reiz dieser Region aus?

Der Harz hat noch etwas Wildes. Man kann im Harz tagelang durch die Natur streifen ohne einen einzigen Menschen zu treffen. Das ist mittlerweile in kaum einem anderem Naturgebiet in Deutschland möglich. Reisen, wandern und Outdooraktivitäten sind Mode geworden. Nur in den Harz scheinen sich die wenigsten zu verirren.

Klar, für die Region wäre es sicher besser, wenn noch mehr Touristen den Harz als Reiseziel wählen, aber mir persönlich gefällt es ganz gut wie es ist. Aber all das ist auch nicht der Grund, warum ich mir den Harz ausgesucht habe. Das hatte andere Hintergründe. Und ich bin auch genau so gerne in den Alpen oder anderswo, auch wenn man dort auf mehr Menschen trifft, die die Natur genießen wollen.

Was hast du bei dieser Tour dabei und wie schwer ist dein Gepäck mitsamt Kameraausrüstung?

Zelten im Harz
Viele Nächte hat Enno in seinem Zelt verbracht.

In meinem Rucksack finden sich die üblichen Dinge für so eine Tour: Schlafsack, Isomatte, Zelt, Campingkocher, warme Kleidung für die Abende und Regenkleidung. Dabei lege ich wert auf hochwertiges und vor allem sehr leichtes Equipment. Jedes Kilo kann schnell eines zuviel werden. Die Kameraausrüstung mit Gimbal, Stativ, Ersatzakkus, Powerbank und so weiter wiegt natürlich auch ihren Teil. Am Ende wiegt mein Rucksack vielleicht um die 15 Kilo. Das kommt dann auch noch darauf an, was für Leckereien ich im Deckelfach mit mir rumschleppe.

Die 700 Kilometer durch den Harz sind nicht deine erste und auch nicht deine längste Tour – welche Wanderreisen sind die besonders im Gedächtnis geblieben, woran erinnerst du dich besonders gern?

Jede Tour hat ihren besonderen eigenen Reiz. Ob das jetzt mit dem Cadillac 17.000 Kilometer durch die USA, zu Fuß bis zur Weißrusssichen Grenze oder mit dem Rad zum Kap Finisterre ging, ist egal. Ich denke an all die Reisen sehr gerne zurück. Solange ich dazu im Stande bin, wird es mich auch immer wieder nach draußen ziehen. Ich liebe es einfach unterwegs zu sein. Es sind bestimmte Momente und Orte, die einem im Gedächtnis bleiben. Die Harzwanderung war, was Strecke und Dauer der Reise betrifft nicht besonders umfangreich. Aber das spielt keine Rolle. Es war genauso spannend und schön, wie all die anderen Ausflüge davor auch.

Sonnenuntergang im Harz
Wer Tage und Nächte draußen verbringt, kann solche Aufnahmen machen.

Welchen Rat kannst du Wanderanfängern geben, die sich auf eine große Fernwanderung begeben wollen?

Zerbrecht euch nicht den Kopf darüber was vor euch liegt. Plant gut, aber übertreibt es nicht. Lasst euch überraschen, den so abgedroschen das auch klingen mag: Der Weg ist das Ziel.

Der Trailer zum Film

„700 km Harz“ läuft ab dem 14. Februar in ausgewählten Kinos. Die DVD des Films gibt es bereits im Verkauf, erhältlich unter anderem im Onlineshop auf www.700km-harz.de. Eine Auswahl der Vorführtermine auf großer Leinwand gibt es hier:

Ab Donnerstag startet in Leipzig, Hannover und der Harzer Region der Reise Dokumentarfilm 700 KM HARZ (Y)weitere Dates…

Gepostet von Lost Place Dokumentarfilmreihe am Montag, 11. Februar 2019

Zur Person

Reisen und Wandern ist ein großes Hobby von Enno, für das er sich viel und gern Zeit nimmt. Beruflich macht er überwiegend Filme. In den vergangenen Jahren hat er eine Dokumentarfilmreihe über „Lost Places“ gedreht, „Geschichten hinter vergessenen Mauern“. Enno dreht aber auch Imagefilme und nimmt Videoaufträge am Theater an. Das Theater ist nämlich eine weitere Leidenschaft von ihm: Derzeit ist er an der Uckermärkischen Bühne mit der Musik für „Alle meine Söhne“ beschäftigt.


Ihr habt eine faszinierende Reise hinter euch oder plant ein spannendes Outdoor-Projekt? Gern sprechen wir mit euch darüber! Schreibt uns einfach über das Kontaktformular: