Meine liebste Wanderung im Nordschwarzwald

Ich bin nicht sicher, wie häufig wir den Ebersteinburgweg in Baden-Baden bereits gewandert sind. Bald ist das Dutzend sicher voll. Trotzdem würde ich stets wieder diesen Weg auswählen.

Denn der Rundweg fasst auf seinen knapp elf Kilometern den gesamten Nordschwarzwald wunderbar zusammen. Am häufigsten sind wir diesen Weg am Rande von Baden-Baden daher auch mit Freunden und Familie auf Besuch entlang gewandert. Bei dieser guten Halbtagestour können wir zeigen, warum wir hier so gern wandern.

Der Weg führt in Form einer Acht vom namensgebenden Baden-Badener Stadtteil Ebersteinburg rauf zum Battertfelsen, dort über den Felsenweg zum Alten Schloss, unterhalb des Batterts zurück und dann zur Ebersteinburg und durch die Wolfsschlucht wieder zum Ausgangspunkt. Zumindest in der Richtung, in der wir den Weg immer gehen. Auf den Wanderportalen wird die entgegengesetzte Richtung empfohlen.

Schwarzwald in a Nutshell

Wer unsere Variante wählt, entdeckt Stück für Stück den Nordschwarzwald: Nach dem ersten Aufstieg gibt es den belohnenden ersten Ausblick über Baden-Baden an der Engelskanzel, der nächste – deutlich beeindruckendere – folgt oben von den Felsen des Battert. An einem guten Tag sind Kletternde zu sehen, die sich den Fels hochkämpfen.

Der Weg führt durch den Bannwald, also ein Wald, der fast komplett sich selbst überlassen wird. Und das ist auch sichtbar: Er ist wunderschön verwachsen und vielfältig und es wimmelt von Leben. Nach den Felsen geht es zum Alten Schloss, wo sich die erste Einkehr anbietet, nach rund einem Drittel der Tour.

Unterhalb des Batterts entlang der Felsen führt der Weg dann zur Burg oberhalb von Ebersteinburg, wo bereits die nächste Einkehr liegt. Das Stück durch den Wald dazwischen ist weitgehend eben und angenehm zu gehen. Von der Burg wandern wir wieder durch den Wald, ein paar letzte kleine Anstiege stehen an, doch dahinter warten weitere Panoramen, diesmal auf die andere Seite des Nordschwarzwaldes und in die Rheinebene. Das Finale bildet die düstere und märchenhafte Wolfsschlucht – wer mag, kann auch am Start-/Zielpunkt der Tour noch mal einkehren.

Viel zu entdecken für Kinder

Auch Kinder können diesen Weg gut gehen, relativ trittsicher sollten sie sein, da es an manchen Stellen doch über Stock, Stein und Wurzeln geht. Eine gesunde Vorsicht ist zudem an den steilen Felswänden des Batterts geboten.

Mio findet's mega.
Mio findet’s mega.

Ansonsten ist diese Tour auch super für Kinder, weil es unglaublich viel zu entdecken gibt: die Schlossruine, die Ausblicke von den Felsen, Eidechsen und Blindschleichen, Gipfelkreuze, Mahnmale und uralte Bäume. Ausreichend Plätze für eine Pause oder sogar Einkehr gibt es auch.

Hundegeeignet?

Der Weg stellt für einen durchschnittlich fitten Hund kein Problem dar. Allerdings gibt es kaum Bäche und keinen See oder ähnliches, daher solltet ihr auch genügend Wasser für den Hund einpacken.

Die Tour zum Nachwandern

Eine Tour zum Runterladen und Nachwandern erspare ich euch an dieser Stelle. Mehr noch, ich rate euch dringend davon ab, die Tourdaten in ein Navigationsgerät einzuspielen. Der Weg ist derart gut ausgeschildert, dass jeder Blick aufs Handy oder Navi eine Verschwendung wäre. Genießt lieber diesen Weg, wo euch an jeder Kreuzung ein blauer Kreis auf weißem Grund die Richtung weist.

Was ist eure Lieblingstour?

Schreibt uns gern, gleich hier über das Kontaktformular: